Aufgaben/Struktur

 

Die Hauptziele der Begleitforschung sind die Sicherung einer effizienten Umsetzung der Förderinitiativen, die Vernetzung der Förderprojekte untereinander sowie Gewährleistung eines breiten Transfers valider Ergebnisse in den Markt. Hiermit soll die Wirksamkeit des Förderschwerpunktes hinsichtlich eines intelligenten Einsatzes von IKT bei Unternehmen erhöht werden. Dies soll letztlich die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerk stärken.

Um diese Ziele zu erreichen führt die Begleitforschung in vier Aktionsfeldern zahlreiche Einzelmaßnahmen durch:

  • Die Begleitforschung betreibt ein systematisches, kontinuierliches und projektübergreifendes Monitoring sowie eine fachliche Evaluation. Die Förderprojekte erfahren zudem eine beratende Unterstützung durch die Begleitforschung. Hierdurch soll eine effiziente und erfolgreiche Verfolgung der Projektziele gefördert werden.
  • Es werden durch die Begleitforschung Netzwerke zur projektübergreifenden Abstimmung und zur Förderung des schnellen und zielgerichteten Wissenstransfers aufgebaut, gestärkt und gefördert. Kernelemente hierfür sind die Website mittelstand-digital.de sowie eine interne Kooperationsplattform. Weiterhin führt die Begleitforschung zahlreiche Veranstaltungen, wie Kongresse, Regio-Talks und Fach-Workshops durch. Sie beteiligt sich weiterhin an einschlägigen Messen und fördert die Vernetzung mit Verbänden und anderen Initiativen.
  • Um die gesamtwirtschaftlichen Effekte der Förderinitiativen zu verstärken, sorgt die Begleitforschung für eine breitenwirksame Kommunikation der Ergebnisse durch zahlreiche Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und des Technologietransfers. Hierzu zählen insbesondere zielgruppenspezifische PR-Maßnahmen, die Erstellung von Publikationen wie Broschüren, Flyer, Fact-Sheets, Newsletters sowie die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Studien, Vorträgen und Artikeln.
  • Schließlich leitet die Begleitforschung Maßnahmen ein, um die Nachhaltigkeit des Förderschwerpunktes zu sichern. Hierzu werden Konzepte erarbeitet, wie die während der Projektlaufzeit etablierten Vernetzungen zwischen den Akteuren auch nach Ablauf der Förderungsphase erhalten und weiter entwickelt werden können.

Die maßgebliche Verantwortlichkeit für die Begleitforschung liegt beim Konsortialführer WIK GmbH. Unterstützung in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit erfährt WIK durch die Agentur LoeschHundLiepold Kommunikation (LHLK).

Faktenblatt

weitere Informationen zum Thema