Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund

Cover
© Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund unterstützt kleine und mittlere Unternehmen in ganz Nordrhein-Westfalen.

In drei Regionen stehen jeweils exzellente wissenschaftliche Kapazitäten und hervorragend ausgebaute Demonstrations- und Experimentierumgebungen zur Verfügung. Hierbei bestehen unterschiedliche Schwerpunkte: In der Region Ostwestfalen-Lippe liegt der Fokus auf der intelligenten Automatisierung von Produkten und Produktionssystemen. Als zentrales Thema in der Region Metropole Ruhr werden effiziente, autonome und wandelbare Logistiksysteme und damit verbundene Dienstleistungen vorangetrieben. In der Region Rheinland spezialisiert sich eine Vielzahl an Forschungsinstituten auf den Bereich Produktionstechnik.  Von den Industrie 4.0-Lösungen der drei Regionen können insbesondere die Unternehmen der nordrhein-westfälischen Leitmärkte Maschinen- und Anlagenbau bzw. Produktionstechnik, Mobilität und Logistik sowie Informations- und Kommunikationswirtschaft unmittelbar profitieren.

Folgende Hilfestellungen bietet das Kompetenzzentrum kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Umsetzung von Industrie 4.0:

  • Information: Schnelle Orientierung und mittelstandsgerechte Aufbereitung von neuestem Wissen zu Industrie 4.0 in Vorträgen, Roadshows oder Seminaren
  • Demonstration: Fortschritte der Industrie 4.0 werden in Demonstrationszentren und in 30 Umsetzungsprojekten bei mittelständischen Unternehmen live erlebbar 
  • Qualifikation: Seminare und Train-the-Trainer-Maßnahmen, die mittelständische Unternehmen für den Einsatz von Industrie-4.0-Methoden fit machen
  • Konzeption: Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Bestimmung der geeigneten Einführungsstrategien, beispielsweise in Workshops von Industrie 4.0
  • Umsetzung: Unterstützung für den bestmöglichen Transfer von Industrie 4.0-Lösungen in die Praxis

Projektpartner

Projektpartner im Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund sind das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML (Dortmund), die EffizienzCluster Management GmbH (ECM), die Fraunhofer-Einrichtung für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) in Paderborn, das Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) in Lemgo, der Software Innovation Campus Paderborn der Universität Paderborn, die AG Kognitronik und Sensorik und das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, die Hochschule Ostwestfalen-Lippe und das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) in  Aachen sowie das Werkzeugmaschinenlabor WZL an der RWTH Aachen.

Projektlaufzeit:

01.01.2016 - 31.12.2018

Schulungsangebote:

Broschüre: Veranstaltungen, Workshops und mehr

Weitere Ergebnisse:

Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Anforderungen an ERP-Systeme

Forschungs- und Innovationsreport 2016

Start des Umsetzungsprojekts Innovative Zuliefererkooperation

Hintergrundgespräch mit dem Parlamentarischer Staatssekretär Dirk Wiese

Digital vernetzte Montagelinie

Digitalisierung im Schaltschrankbau

Innovative Zulieferkooperation

Vernetztes maschinelles Oberflächenhämmern

Digitaler Auftragsschatten: durchgängig auftragsbegleitende Datenerfassung

Digitalisierung im Auftragsabwicklungsprozess

Digitalisierung in der Montage

Systematik-Entwicklung zur Erstellung RAMI-konformer Informationsmodelle

Interaktive Robotik

Weitere Informationen:

Website

Faktenblatt

Infoflyer

Twitter

weitere Informationen zum Thema